Repression gegen Betroffene der Besetzung an der Schützenstraße

Wie wir mitbekommen haben, verschickt die Polizei gerade Briefe an Menschen, die nach der Platzbesetzung an der Schützenstraße am 28.8. kontrolliert wurden.

Allgemeine Informationen darüber, wie mit Post von der Polizei umgegangen werden sollte, gibt es hier http://eahh.noblogs.org/textsammlung/7-post-von-behoerden/
Betroffene, die Hilfe oder Beratung benötigen, können sich auch gerne beim Hamburger Ermittlungsausschuss http://www.eahh.noblogs.org melden.

 

Bauwagenplatz-Besetzung Schützenstraße

Im Rahmen der Squatting Days wurde am Donnerstag, den 28.8., gegen 16:00 Uhr die brachliegende Fläche an der Schützenstraße/Leverkusenstraße kurzerhand wieder zum Bauwagenplatz erklärt. 7 Laster, 3 Trecker, Gulaschkanone, Anhänger und insgsamt rund 450 Menschen belebten die Fläche mit Vokü, Musik und Getränken. Viele Aktivist_innen verschiedenster Zusammenhänge trugen mit spontanen Ideen, Aktionen und Rahmenprogramm zu einer ausgelassenen Stimmung bei, bevor sie am Abend gegen Weiterlesen

Schiff Santiano Aktion gegen Bauwagengesetz

Letzen Sonntag gab es eine Borribles-Soli-Aktion mit dem Schiff Santiano.
Einige Fotos findet Ihr hier:
Hier noch unsere Pressemitteilung zur Aktion
Pressemitteilung: Schiff Santiano Aktion gegen Bauwagengesetz
 
Am kommenden Sonntag, den 3.8. wird die Dschunke Santiano zwischen 13 und 18 Uhr mit einem 28 Quadratmeter großen Transparent mit der Aufschrift „Bauwagengesetz kentern“ durch den Hamburger Hafen fahren.

Weiterlesen

Besetzung Gehörlosenschule

Am 12.Juli 2014 wurde die leerstehende ehemalige Gehörlosenschule im Hamburger Münzviertel bis in die späten Abendstunden besetzt, bis sie von den Cops geräumt wurde.

Wir zeigen uns solidarisch mit den Besetzer*innen und jeglicher Aneignung Öffentlichen Raums.
Weitere Infos auf: http://www.raumnahme.de/
Die Stadt gehört allen!

b.bleibt1 b.bleibt3

Fotos und Presseerklärung zur Demo heute.

Vielen Lieben Dank an alle, die heute mit und für uns für den Erhalt unseres Platzes demonstriert haben.
Hier findet Ihr einige Fotos und unsere Presseerklärung zur Demo.

 

Pressemitteilung

 Erfolgreiche Demonstration am Samstag, dem 14.06.2014 in Hamburg:

 

„Die Stadt gehört allen – Wagenplatz Borribles bleibt!“

 

Heute, am 14.06.2014 fand eine kraftvolle Demonstration unter dem Motto: „Die Stadt gehört allen – Wagenplatz Borribles bleibt!“ mit 500 Personen und einem Konvoi aus 15 Weiterlesen

Wagenplatz Borribles bleibt: Demo am 14.6.2014

Demoroute:

Schulterblatt – Schanzenstraße – Kleiner Schäferkamp – Beim Schlump – Grindelberg (Zwischenkundgebung am Bezirksamt Eimsbüttel) – Hoheluftchaussee – Eppen-dorfer Weg – Lehmweg – Eppendorfer Landstraße – Kümmel-straße – Marie-Jonas-Platz

Borribles Demo

Borribles Demo

Die Stadt gehört Allen – Wagenplatz Borribles bleibt!!

Der Bauwagenplatz Borribles ist akut von städtischen Bauprojekten bedroht –
Schluss mit profitorientierter Stadtplanung. In Barmbek und überall!

Demo am 14.06.2014  14.30 Rote Flora

 Wir alle kennen es: in Hamburg orientiert sich Stadtplanung an den Logiken von Standort & Verwertbarkeit. Da werden Prestigeobjekte wie die Elbphilharmonie mit unendlich steigenden Millionen-Beträgen realisiert & die Esso-Häuser dem Verfall preisgegeben, da soll St. Pauli zum Business Improvement District und Wilhelmsburg vom Problemviertel zur Perle der geplanten Gentrifizierung heranreifen. Und all dies geht damit einher, dass Menschen die keine kaufkräftige Kundschaft darstellen, aus der Innenstadt vertrieben werden, Mieter_Innen mit geringem Einkommen die zentralen Viertel verlassen müssen und Menschen mit ihren Wünschen einfach überplant werden. So ist günstiger Wohnraum mittlerweile Mangelware.

Doch anstatt leerstehende Büroflächen in Wohnraum umzuwandeln oder wirklichen sozialen Wohnungsbau zu betreiben, nutzt der Bezirk Nord die Wohnungsnot nun als Argument für die Vertreibung des Wagenplatzes Borribles und vieler Kleingärten im Norden Barmbeks im Namen „bezahlbaren Wohnraums“.

Die Stadtverdichtung nach ökonomischen Gesichtspunkten ist auch in Barmbek nichts Neues. In direkter Nachbarschaft zum Wagenplatz Borribles befindet sich das Quartier 21, wo seit kurzem die Aufwertung der nördlichen „Fuhle“ durch die Luxussanierung der Weiterlesen

Raumnahme – eine solidarische Positionierung

Centro Sociale, Gängeviertel, Pudel VerFüGe, Tante Münze, welt*RAUM, Keimzelle, Zomia, KEBAP, Frappant, Squatting Days, Rote Flora, Borribles, Gartendeck, Villa Magdalena, Autonome Wohnprojekte – und – wir solidarisieren uns mit den institutionell geförderten soziokulturellen Zentren und deren Erklärung „Für 1,2,3 viele soziale Zentren“:

Solidarisch  – Wir positionieren uns gemeinsam

Wir – die Stadtteilzentren, Nachbarschaftstreffs, soziokulturellen Einrichtungen, kollektiven Weiterlesen

Im Hamburger Norden gärt es

Der Wagenplatz Borribles solidarisiert sich mit dem Nordnetz Hamburg.
Eilbek? Ist das noch in Hamburg? Barmbek Nord- Fährt da eine S-Bahn hin? Stadtplanung hört nicht in Hamburg Mitte auf, profitorientierte Wohnungspolitik und konsequentes Übergehen von Bürgerinteressen findet sich nicht nur bei den Esso Häusern oder der Elbphilharmonie in Mitte und St Pauli. Egal ob unsere Nachbarn von der Initiative Eden für Jeden, die Initiative „Rettet das Freibad Freibad Ohlsdorf“  dieTarpenbek Greens e.V“ oder die Mietergruppe Heyn-/Hegestraße: es formiert sich Widerstand im Hamburger Norden:

Nordnetz banner„Über ein Dutzend Bürgerinitiativen aus dem Hamburger Norden haben sich jetzt unter dem Namen Nordnetz Hamburg zusammengeschlossen. Sie möchten ihre Interessen gegenüber Politik, Verwaltung und Wirtschaft gemeinsam vertreten, um ihnen so mehr Gewicht zu verleihen. Dass hier dringender Bedarf vorliegt, wird bestätigt durch die Tatsache, dass dieser Zusammenschluss seit seiner Gründung regen Zulauf erfährt.

Weiterlesen