Im Hamburger Norden gärt es

Der Wagenplatz Borribles solidarisiert sich mit dem Nordnetz Hamburg.
Eilbek? Ist das noch in Hamburg? Barmbek Nord- Fährt da eine S-Bahn hin? Stadtplanung hört nicht in Hamburg Mitte auf, profitorientierte Wohnungspolitik und konsequentes Übergehen von Bürgerinteressen findet sich nicht nur bei den Esso Häusern oder der Elbphilharmonie in Mitte und St Pauli. Egal ob unsere Nachbarn von der Initiative Eden für Jeden, die Initiative „Rettet das Freibad Freibad Ohlsdorf“  dieTarpenbek Greens e.V“ oder die Mietergruppe Heyn-/Hegestraße: es formiert sich Widerstand im Hamburger Norden:

Nordnetz banner„Über ein Dutzend Bürgerinitiativen aus dem Hamburger Norden haben sich jetzt unter dem Namen Nordnetz Hamburg zusammengeschlossen. Sie möchten ihre Interessen gegenüber Politik, Verwaltung und Wirtschaft gemeinsam vertreten, um ihnen so mehr Gewicht zu verleihen. Dass hier dringender Bedarf vorliegt, wird bestätigt durch die Tatsache, dass dieser Zusammenschluss seit seiner Gründung regen Zulauf erfährt.

Sie wenden sich gegen eine Politik auf Bezirks- und Landesebene, die unter Missachtung
von Bürgerinteressen vorrangig wirtschaftlichen Zielen von Großbetrieben und Investoren entgegenkommt. Sie möchten nicht weiter zusehen, wie Bürgerentscheide auf Grundlage veralteter Gesetze aus der NS-Zeit vom Senat ausgehebelt (z.B. Bebauungsplan Langenhorn 73) oder von vornherein durch Senatsweisungen (z.B. Bebauungsplan Eilbek 15) unterlaufen werden.“

Der Wagenplatz Borribles solidarisiert sich mit seinen Nachbarn im Nordnetz Hamburg und den vielen dort ansässigen Initiativen! die Stadt gehört Allen.

Mehr zu den einzelnen Initiativen und dem Nordnetz Hamburg:

http://www.nordnetz-hamburg.de